Zu viel negative Energie

Zur Zeit ist sehr viel negative Energie hier in Berlin zu verspüren. Die Geister sind unruhig und suchen niemals Rast. Für mein Wesen ist dieser ständige Konflikt zu viel. Meine Seele sucht Ruhe, Ruhe vor dem Wahnsinn der Großstadt. Menschen am Abgrund, ohne Kontrolle und mit bösen Absichten kreuzen mir den Weg. Dabei will ich niemandem etwas böses. Ich habe die Sterne gelesen und sie sagen mir, ich soll weiterziehen, sonst widerfährt mir schlimmes. Ich habe einen neuen Lebensgefährten kennengelernt. Er ist mein perfekter Gegenpol und wir ziehen uns an. Die Reise soll nach Bochum gehen, in seine Heimat und bald meine neue. Wir suchen eine gemeinsame Bleibe in der Stadt. Dort kann ich hoffentlich mit neuer, positiver Energie meiner Berufung als Innenarchitektin weiter nachgehen. Auch wenn es nicht immer ganz einfach ist, da ich in meinem Beruf auch mit verwirrten Seelen zu tun habe. Ich versuche ihnen immmer zu helfen aber manchen kann nicht geholfen werden. Manche laufen stur und engstirnig durchs Leben und hören nicht auf ihr Herz. Nur wenn man die eigene Seele auch mal zu Ruhe kommen lässt, kann man neue Energie aufnehmen.
Nun begeben wir uns auf die gemeinsame Reise der Wohnungssuche. Das wird im Wohnungsdschungel auf jeden Fall ein Abenteuer. Zunächst soll es eine Mietwohnung werden und wir haben schon einige Wohnungen über das Internet angeschaut - Bochumer suchen hier nach Wohnungen. Ich muss aber die Aura jeder einzelnen spüren um eine Entscheidung treffen zu können. Ist die Aura gegen mich gerichtet, kann ich nicht in der Wohnung hausen. Denn sie wäre wie Gift für meine Seele und meinen Verstand. Ich bin jedoch zuversichtlich das sehr viel positive Energie in Bochum zirkuliert und ich das Gefühl habe, hier richtig zu sein.

22.4.13 13:39, kommentieren

Werbung


Keine guten Sterne

Ich grüße euch Menschen und Geister!

Ach, der Mond macht mir zur Zeit zu schaffen. Eigentlich sollte ich mich selbst beurlauben, us der ganzen Geschichte herausziehen, bis das trübe Wetter im Universum vorüber gezogen ist. Das wäre für mich das allerbeste, um mich vor bösen Folgen zu bewahren, doch wie soll ich Derartiges meinen Kunden erklären? Wenn ich sie doch zumeist überzeugen kann, trotz ihres Unglaubens, meine Arbeit zu verrichten, so bin ich jedoch nicht in der Lage sie davon zu überzeugen, meine Arbeit nicht zu machen. Man lässt mich skeptisch machen, aber den fleißgen deutschen Schaffern und Baumeistern die Arbeit verweigern, das ist ein starkes Stück! Schließlich will man schnell, nicht gut arbeiten. Machen, fertig werden, damit jeder staunend sehen kann, was man geschafft hat. Es ist tragisch, dass man immernoch nicht verstanden hat, dass gegen die Gezeiten zu arbeiten, keinen Zweck hat. Ja, man kann es trotzdem tun, man wird vielleicht schneller fertig als alle anderen. Doch sie sind sich den Folgen nicht bewusst, denn soetwas kann Schreckliches anrichten. Bisher habe ich nur kleine dunkle Zeichen wahrgenommen, doch wenn es ernster wird, höre ich sofort auf.

Die Planeten stehen ungünstig zur Zeit. Ungünstig für neue Projekte und Pläne, es ist so viel Angst, so viel ungelöster Konflikt in der Luft. Ausgerechnet jetzt kommen all diese Leute zu mir, die sich momentan eher zurücknehmen sollten, als auf Biegen und Brechen etwas Neues zu starten. Doch schließlich holt man mich als Innenarchitektin, nicht als Lebensberater und so muss ich zusehen, wie manch einer sich uglücklich macht. Die sensiblen Krebse, die Fische, denen das Geld direkt durch die Hände fließt. Man wird sehen, was daraus wird. Ich warte auf die Nacht der Sommersonnenwende und werde den großen Geist nach Rat fragen.

1 Kommentar 17.6.11 13:03, kommentieren

Skeptiker

Ein lichtvolles Hallo!

Ich habe bereits erzählt, was meinen Beruf aus macht. Damit halte ich nie hinter dem Berg, auch wenn es sich für manche befremdlich anhören mag. Die ungläubigen, fast herablassenden Blicke gehen mittlerweile durch mich hindurch. Schließlich mache ich meine Arbeit gerne und kann mit meinem Talent, worüber andere hämisch lachen, so viel Geld verdienen, dass ich mir selbst ein großes Eigenheim leisten kann. Und was noch viel wichtiger ist, ich mache Menschen glücklich! Ja, so einfach kann es gehen, mit ein wenig Präziosion. Für die Theoretiker und rational Denkenden unter uns: All das lässt sich sogar genaustens berechnen. Das lege ich auch meinen Kunden immer wieder nahe, die etwas erschrocken sind, wenn statt einem sachlichen Herren in Anzug und Krawatte vor ihnen diese bunte Person steht, mit kleinem Turban und in Tücher und Ketten gewickelt. Ich habe immer ein Duftsäckchen dabei und etwas Salz in der Tasche. Viele scheinen zu glauben, dass so ein farbloser Anzug kompetent macht, doch fast alle konnte ich bisher eines Besseren belehren. Obwohl ich dabei lieber mit Tatsachen überzeuge, statt unnütze Worte zu vergeuden.

Deshalb gebe ich mir auch stets Mühe, meine Arbeit stets weiter zu verfeinern und auszubauen. Manche Dinge sind eine Sache der Übung. Einfach mit einem Blick erkennen, welche Dinge einem Menschen fehlen, der vor einem steht. Wie müssen welche Bereiche seines Wohnens ausgebaut, ausgerichtet sein, um seine Schwächen positiv umzukehren? Manchmal lerne auch ich immer wieder Neues dazu. Neue Methoden und Tabellen, mit denen man seine Arbeit genau auf den Kunden zuschneiden kann. Ich habe auch ein paar weniger erfreuliche, sogar schmerthafte Erlebnisse gemacht, wenn ich mit Wünschelrute und Räucherwerk zum nächsten Projekt antrat. Aber ich erinnere mich lieber an die guten Erfahrungen.

6.6.11 10:27, kommentieren

Die Sonnenblume

Seid gegrüßt, ihr lieben interessierten Leute, Erdbewohner, Sternenkinder!

 

Mein Name ist Silke. Der wird mit der schönen Sonnenblume in Zusammenhang gebracht und so bin auch ich. Ein wild wucherndes Pflänzchen, lachend wie der Sonnenschein. Ich versuche stets zurfrieden zu sein mit mir und der Welt. So gehe ich auch auf die Menschen in meiner Umgebung zu und konnte schon so manches Herz öffnen und wieder zum Strahlen bringen. Das geht manchmal ganz leicht, man muss nur genau hinsehen.

Ich bin Innenarchitektin von Beruf und liebe es. Viele wissen garnicht, wieviel man damit machen, bewirken kann. Ich richte mich stets nach dem Mond, denn es bringt nichts, ohne ihn zu arbeiten. Häuser, Wohnungen, die unter schlechten Sternen errichtet und eingerichtet wurden, können mit noch so viel Mühe verschönert werden- es wird nie ein friedliches, gemütliches Heim daraus. Der Mond kann einem ganz genau verraten, wann es an der Zeit ist, etwas neu aufzubauen oder beim Alten zu belassen, zu renovieren oder gar wann die Blumen zu gießen sind, damit sie auf´s Schönste wachsen und gedeihen! Es gibt wichtige Regeln, mit denen man vieles zum Positiven wenden kann. Jede Richtung des Windes kann anderes Glück bringen und anderes Unglück, wenn man falsch damit umgeht.

Meine Kunden waren bisher stets zufrieden und erstaunt, welche Wendung ihr Leben manchmal nahm. So spricht sich ein Name schnell rum und es ist schwer, heutzutage noch aufzufallen in einer vollen Stadt wie Berlin. Doch ich muss mich natürlich auch anderweitig bemühen, im Geschäft zu bleiben und setze gerne kostenlose Inserate Düsseldorf . Dort lassen sich kleine Angebote schnell an die Welt weitergeben und ich verkaufe sogar manchmal ein paar handgefertigte Stücke, eigenhändig mit positiver Energie aufgeladen. Das muss man mal ausprobieren!

3.6.11 13:56, kommentieren