Keine guten Sterne

Ich grüße euch Menschen und Geister!

Ach, der Mond macht mir zur Zeit zu schaffen. Eigentlich sollte ich mich selbst beurlauben, us der ganzen Geschichte herausziehen, bis das trübe Wetter im Universum vorüber gezogen ist. Das wäre für mich das allerbeste, um mich vor bösen Folgen zu bewahren, doch wie soll ich Derartiges meinen Kunden erklären? Wenn ich sie doch zumeist überzeugen kann, trotz ihres Unglaubens, meine Arbeit zu verrichten, so bin ich jedoch nicht in der Lage sie davon zu überzeugen, meine Arbeit nicht zu machen. Man lässt mich skeptisch machen, aber den fleißgen deutschen Schaffern und Baumeistern die Arbeit verweigern, das ist ein starkes Stück! Schließlich will man schnell, nicht gut arbeiten. Machen, fertig werden, damit jeder staunend sehen kann, was man geschafft hat. Es ist tragisch, dass man immernoch nicht verstanden hat, dass gegen die Gezeiten zu arbeiten, keinen Zweck hat. Ja, man kann es trotzdem tun, man wird vielleicht schneller fertig als alle anderen. Doch sie sind sich den Folgen nicht bewusst, denn soetwas kann Schreckliches anrichten. Bisher habe ich nur kleine dunkle Zeichen wahrgenommen, doch wenn es ernster wird, höre ich sofort auf.

Die Planeten stehen ungünstig zur Zeit. Ungünstig für neue Projekte und Pläne, es ist so viel Angst, so viel ungelöster Konflikt in der Luft. Ausgerechnet jetzt kommen all diese Leute zu mir, die sich momentan eher zurücknehmen sollten, als auf Biegen und Brechen etwas Neues zu starten. Doch schließlich holt man mich als Innenarchitektin, nicht als Lebensberater und so muss ich zusehen, wie manch einer sich uglücklich macht. Die sensiblen Krebse, die Fische, denen das Geld direkt durch die Hände fließt. Man wird sehen, was daraus wird. Ich warte auf die Nacht der Sommersonnenwende und werde den großen Geist nach Rat fragen.

17.6.11 13:03

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen